Beste Bedingungen herrschten beim zweitägigen Nationalen Pfingstsportfest in Zeven. Neben gutem Wetter und gewohnt zuverlässiger Organisation gab es auch wieder große Teilnehmerfelder.

Aus DSC-Sicht begann der Wettkampf gleich mit einem Paukenschlag. In seinem 100m-Vorlauf blieb U20-Sprinter Jakob Buchberger zum ersten Mal in seiner Karriere unter 11 Sekunden. Mit einem fulminanten Sprint in 10,98 Sekunden verbesserte er seine persönliche Bestzeit gleich um zwei Zehntel. “Als ich die Zeit gesehen habe, habe ich mich zuerst gefragt, ob die Zeitnahme sich vermessen hat”, gab Jakob an. Aber die Zeit wurde bestätigt und reichte natürlich auch für die Qualifikation für das A-Finale. In diesem bestätigte Jakob in 11,09 Sekunden seine gute Form und belegte den 5. Platz. Sowohl die Vorlaufzeit, als auch die Finalzeit reichten beide als Qualifikationsnorm (11,15 Sekunden) für die U20-DM in Koblenz, für die Jakob jetzt planen kann. 

Weiter ging es auf den Mittelstrecken und das bedeutete am ersten Tag 1500m. Hier gab es zwei Premieren: Jale Seybold (U18) und Lea Smit (U20) traten zum ersten Mal auf dieser Strecke an. Ebenfalls am Start war Bonnie Andres (HK), die schon ein paar 1500m Läufe in ihrer Karriere gelaufen ist.16 Läuferinnen waren in dem Zeitlauf am Start. Entsprechend wuselig ging es zum Auftakt zu und Lea musste auch nach einigen Metern auch erstmal abstoppen, da der Weg nach vorne versperrt war. Aber nach der ersten Kurve fanden sich dann Bonnie und Lea zusammen und arbeiteten sich nach und nach im Feld nach vorne. Dabei sorgte erst Bonnie für das Tempo der beiden, bevor Lea sich nach vorne schob. Nach etwa der Hälfte des Rennens bildeten die beiden dann die Spitze der ersten Verfolgergruppe der Spitzenreiterinnen. Etwas dahinter reihte sich Jale ein und zog mit konstanten Runden eine weitere Läuferin mit sich. Bonnie und Lea zogen auf den letzten 200m nochmal das Tempo an und liefen direkt hintereinander ins Ziel. Dabei blieb die Uhr für Lea in ihrem ersten 1500m-Rennen bei 04:49,58 Minuten stehen. Eine tolle Zeit, mit der sie nicht nur ihre Altersklasse souverän gewann, sondern auch die Qualifikationsnorm für die U20 (04:50,20 Minuten) unterbot und ebenfalls für Koblenz planen kann. Eine halbe Sekunde später, bei 04:50,02 Minuten, überquerte Bonnie die Ziellinie und lief damit ganz knapp an ihre persönliche Bestzeit heran. Auch hier zeigt die Formkurve deutlich nach oben, in der Ergebnisliste reichte es für den vierten Platz in der Hauptklasse. Ihre Altersklasse gewann dagegen Jale, die nach 05:20,67 Minuten die Ziellinie überquerte und sichtlich zufrieden mit ihrem ersten Lauf über diese Distanz war. Am kommenden Wochenende in Oldenburg will sie diese Disziplin gleich nochmal testen, dann mit etwas mehr Rennerfahrung. 

Über 1500m bei den Deutschen Meisterschaften war dagegen schon einige Male Gabriel Monien (U23), dessen Training in der Vorbereitung eigentlich eher auf die 5000m Langstrecke ausgelegt war. Nachdem es bei einem sehr heißen Rennen in der Vorwoche in Karlsruhe über die 12 ½ nicht ganz rund lief, sollte es jetzt nochmal über die Mittelstrecke laufen. Die Taktik diesmal: nicht gleich an die Spitze setzen, sondern erstmal einreihen und schauen, wie es sich entwickelt. Das setzte Gabriel auch sehr gut um. Die erste Runde nutzte er, um sich eine gute Position im Feld zu erarbeiten und diese erstmal zu halten. Nach der ersten Rennhälfte setzte er sich zusammen mit Floyd Schnaars aus Lilienthal, mit dem er schon einige Rennen bestritten hat, vom Feld ab. Beide sorgten für eine Tempoverschärfung, wobei es 500m vor dem Ziel so aussah, als könnte sich Gabriel auch noch etwas von Floyd absetzen. Als Gabriel im Ziel vor der letzten Runde die 02:56 Minuten auf der Uhr sah, wusste er, dass er eine 60er Runde hinlegen musste, um die Qualifikationsnorm für die U23-DM (03:57,50 Minuten) zu unterbieten. Und so wurde nochmal ordentlich gerannt. Floyd konnte sich trotz des nochmal erhöhten Tempos rankämpfen und auf der Zielgeraden Gabriel sogar noch passieren, aber das war im Endeffekt egal. Die Uhr blieb bei 03:56,15 Minuten stehen, seine bisher zweitbeste Zeit über die Distanz und die Quali für die DM war damit abgehakt. Diese findet Anfang Juli in Mönchengladbach statt.

Einen Zeitlauf später startete dann noch Khalid Khalaf Khuadaida (U23) über die 1500m. Auch er lief ein starkes Rennen. Die zweite Runde ging er etwas optimistisch an und setzte sich in das vordere Feld. Am Ende wurde die letzte Runde daher gefühlt auch recht lang,konnte im Endspurt aber noch einen Konkurrenten in die Schranken weisen. Mit 04:31,23 Minuten holte sich Khalid eine tolle neue Bestzeit, die sieben Sekunden unter seiner bisherigen Bestmarke liegt. So war Khalid mit dem Rennverlauf nicht ganz zufrieden, mit dem Ergebnis aber natürlich schon.

Am zweiten Tag war das Wetter etwas kühler und unbeständiger, hier standen für den DSC die 800m auf dem Programm. Wieder waren es die Athletinnen, die zuerst dran waren. Neben Jale, die erneut antrat, war auch Jule Meiners (U23) am Start. Beide hatten eine etwa identische Meldezeit, entsprechend wurden auch beide demselben Zeitlauf zugeordnet und machten ein gemeinsames Rennen daraus. Mutig gingen sie das Rennen an, wechselten sich mit der Führung ab und behielten das Feld im Griff. Selbst im Endspurt waren beide noch gleich auf. Der Lohn für Jale und Jule: jeweils eine neue persönliche Bestleistung. Mit 02:34,38 Minuten hatte Jale dabei hauchdünn die bessere Zeit als Jule, die mit 02:34,42 Minuten gewertet wurde. 

Anschließend war es an Jan de Vries (U23), die Farben des DSC im schnellsten Zeitlauf der männlichen Athleten zu vertreten. In einem guten Feld konnte er sich lange an aussichtsreicher Position behaupten. Nach einer ersten Runde in 56 wurden erst auf der Zielgeraden die Beine schwer. Mit 01:55,36 war er mehr als eine Sekunde schneller als das Wochenende zuvor unterwegs und lief bis auf eine tausendstel Sekunde an seine Bestzeit ran. Die Formkurve stimmt also auch bei ihm. Im Gesamtfeld belegte er mit seiner Leistung den vierten Platz.

 

Alle Ergebnisse gibt es hier: Link

Einige Fotoeindrücke aus Zeven gibt es hier: Link